Kultur/Geschichte - Dorfgeschichte - Marienhagen im 17. Jahrhundert

Der Homburger Aufstand von 1699

Nach Ende des Dreißigjährigen Krieges kam es aufgrund der sozialen und wirtschaftlichen Situation zum Homburger Aufstand von 1699. Unter der Führung des Wiehlers Hinrich Büttinghausen zusammen mit einigen anderen Wiehler Kirchspielleuten versuchte man sich damit der drückenden Lasten zu erwehren, welche die Obrigkeit ihren Untertanen auferlegt hatte, um damit den ehrgeizigen Ausbau von Schloss Homburg zu finanzieren.

Der Dreißigjährige Krieg

 

Im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) musste das Homburgische große Not, Hungersnöte und Seuchen über sich ergehen lassen. Die Möglichkeiten der Landesverteidigung waren gering. Die schwache Besiedlung und die fehlende Wirtschaftkraft der Region waren hier entscheidende Defizite. Unter Führung der Landesherren und der adeligen Ritter wurden alle wehrhaften 18- bis 60-jährigen Männer herangezogen.

Weiterlesen: Der Dreißigjährige Krieg